Kompetenz
aus Erfahrung




Immobilien
aus Leidenschaft




Immobilien sind
Vertrauenssache
previous arrow
next arrow
Slider

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Immobilien Persicke GmbH

1.

Grundlage der in unseren Angeboten enthaltenen Angaben sind die uns vom Auftraggeber oder anderen befugten Auskunftspersonen erteilten Informationen. Eine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Angaben übernehmen wir nicht. Der jeweilige Nachweis bleibt freibleibend, Zwischenverkauf und -vermietung bzw. -verpachtung sind vorbehalten. 

 2.

Der Maklervertrag mit uns kommt zustande durch schriftliche Vereinbarung oder durch die Inanspruchnahme unserer Maklertätigkeiten auf Basis beispielsweise des Exposés oder von uns erteilter Auskünfte. Der Auftraggeber versichert, bei Auftragserteilung auch namens und kraft Vollmacht etwaiger Miteigentümer zu erteilen.

 3.

Die Angebote sind nur für den adressierten Empfänger bestimmt. Sämtliche in den Angeboten enthaltenen Informationen sind vertraulich zu behandeln. Bei unbefugter Weitergabe an einen Dritten ist uns der Weitergebende als unser Vertragspartner zum Schadenersatz jedenfalls in Höhe der entgangenen Provision verpflichtet, wenn der Dritte das Geschäft abschließt, ohne mit uns einen Maklervertrag abgeschlossen zu haben. Das gilt auch, wenn der Dritte nur Bevollmächtigter ist. 
Der Auftraggeber verpflichtet sich, unsere Verkaufsbemühungen zu unterstützen, insbesondere durch Angabe und Herausgabe aller bei ihm vorhandenen, die Maklertätigkeit unterstützenden Informationen und Unterlagen. Er ermächtigt uns, diese Informationen und Unterlagen einschließlich von Fotos und Ansichten vom Vermittlungsobjekt gegenüber Interessenten sowie für die Werbung zu verwenden. 
Der Auftraggeber bevollmächtigt uns zur Einsicht in das Grundbuch und die Grundakten, die Versicherungsunterlagen, Baugenehmigungsunterlagen und alle sonstigen behördlichen Akten, in denen das Verkaufsobjekt dokumentiert ist, ebenso zur Einkunftseinholung bei der Hausverwaltung. Er verpflichtet sich ferner, uns die nötigen Unterlagen wie bestehende Mietverträge für die Dauer dieses Auftrags in Kopie zu überlassen sowie uns und unseren Interessenten den Zugang zu dem Objekt zu gewähren.

 4.

Hat der Empfänger bereits Kenntnis von der durch uns nachgewiesenen Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrages, so wird er uns dies innerhalb von sieben Tagen mit dem Zusatz mitteilen, woher und wann die Kenntnis erlangt wurde. Vorkenntnis eines von uns angebotenen und vermittelten Objektes schließt die Provisionspflicht des Angebotsempfängers nicht aus. In jedem Fall hat uns unser Vertragspartner sämtliche Aufwendungen zu ersetzen, die uns dadurch entstanden sind, dass uns unser Vertragspartner nicht über die bestehende Vorkenntnis aufgeklärt hat. 

 5.

Provisionsgrundlage und -berechnung erfolgt aufgrund der vereinbarten, hilfsweise der üblichen Höhe. Zwingende gesetzliche Vorschriften zur Provisionshöhe haben immer Vorrang. Unser Provisionsanspruch entsteht und ist fällig, wenn aufgrund unseres Nachweisesund/oder unsererVermittlungeinVertragzustandekommt.Wirerhaltenbei Verkauf einen unmittelbaren Zahlungsanspruch gegen den Käufer (§ 328 BGB).

 6.

Bei Aufhebung oder Rückgängigmachung eines von uns nachgewiesenen oder vermittelten Vertrages bleibt unser Provisionsanspruch davon unberührt. Wird der Vertrag erfolgreich angefochten, so ist derjenige Vertragsteil, der den Anfechtungsgrund gesetzt hat, zum Schadenersatz verpflichtet.

 7.

Der Provisionsanspruch entsteht auch dann, wenn der Vertrag zu Bedingungen abgeschlossen wird, die vom Angebot abweichen oder der angestrebte wirtschaftliche Erfolg durch ein anderes Objekt des von uns nachgewiesenen Vertragspartners erreicht wird. Das gleiche gilt, wenn im zeitlichen und wirtschaftlichen Zusammenhang mit einem ersten Vertrag vertragliche Erweiterungen und Ergänzungen zustande kommen. Dem
entspricht auch, wenn ein Vertrag zustande kommt bei Kauf statt Miete und
umgekehrt, Erbbaurecht statt Kauf und auch beim Erwerb im Wege der Zwangsversteigerung, wenn der wirtschaftliche Erfolg nicht wesentlich von unserem Angebot abweicht. In jedem Fall wird uns unser Vertragspartner die Vertragsbedingungen des abgeschlossenen Vertrages offenlegen und alle Informationen
erteilen, soweit sie zur Berechnung unseres Provisionsanspruchs erforderlich sein können.

 8.

Der Provisionsanspruch bleibt bestehen, auch wenn ein zustande gekommener Vertrag wegen dort geregelter auflösender Bedingungen erlischt oder der Vertrag wegen eines Rücktrittsvorbehalts aufgelöst oder aus anderen in den Vertragspartnern liegenden Gründen rückgängig gemacht bzw. nicht erfüllt wird. 

 9.

Kommt ein Provisionsanspruch nicht zustande, ersetzt der Auftraggeber uns die entstandenen Aufwendungen für die Erstellung des Exposés, für Besichtigungstermine und Inserate nach tatsächlichem Aufwand.

 10.

Wir sind berechtigt, auch für den anderen Vertragsteil entgeltlich tätig zu werden, soweit eine Interessenkollision nicht besteht.

11.

Die Ausübung von Zurückbehaltungsrechten oder die Aufrechnung gegen unsere Provisionsforderung sind ausgeschlossen, es sei denn, die Forderung, wegen derer die Zurückbehaltung vorgenommen oder mit der aufgerechnet wird, ist unbestritten, rechtskräftig festgestellt oder so offenkundig berechtigt, dass ein Bestreiten rechtsmissbräuchlich wäre.

 12.

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist, sofern der Vertragspartner Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, Lübbecke in Westfalen. Es gilt ausschließlich deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

 13.

Sollten eine oder mehrere der vorstehenden Bedingungen rechtsunwirksam sein oder werden, beeinträchtigt dies die Wirksamkeit der übrigen Bedingungen nicht. Die unwirksame Bedingung soll zwischen den Parteien durch eine wirksame Regelung ersetzt werden, die dem wirtschaftlichen Interesse der Parteien am nächsten kommt.

Stand: Oktober 2015